Michael Grübel GmbH & Co. KG
Michael Grübel GmbH & Co. KG Elpke 106, D-33605 Bielefeld

Rufen Sie uns an!

0 800 - 8 95 03 03

Schreiben Sie uns!

info@Gruebel-KG.de

Schreiben Sie mit uns
über WhatsApp!

0171 917 97 85

Zukunftspreis Handwerk OWL 2023: Auszeichnung in der Kategorie „Fachkräftesicherung“

Die Stiftung Zukunft Handwerk Ostwestfalen-Lippe ehrt mit dem Zukunftspreis Handwerksunternehmen, die durch innovative und geeignete Strategien den Herausforderungen des Fachkräftemangels begegnen. Die Michael Grübel GmbH & Co. KG hat sich in besonderem Maße der Fachkräftesicherung verschrieben, indem sie das Potenzial ihrer Mitarbeitenden durch innovative Aus- und Weiterbildungselemente voll ausschöpft, eine familienfreundliche Arbeitsorganisation fördert und ein angenehmes Betriebsklima schafft und wird daher mit dem Zukunftspreis Handwerk OWL 2023 in der Kategorie „Fachkräftesicherung“ ausgezeichnet.

Bei einem Besuch des Trocknungsfachbetriebs, der auf die Sanierung von Wasserschäden spezialisiert ist, würdigte Peter Eul, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Zukunft Handwerk OWL und Präsident der Handwerkskammer OWL, das Engagement und die Kreativität des Betriebs von Michael Grübel. Eul erklärte: „Der Betrieb von Michael Grübel zeigt nicht nur hohes Engagement und Kreativität bei der Ansprache von Job- und Ausbildungssuchenden. Gleichzeitig bietet er seinen Mitarbeitenden attraktive Arbeitsbedingungen und fördert ihre Gesundheit, Motivation und Qualifikation.“

Dr. Jens Prager, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zukunft Handwerk und Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer OWL, unterstreicht die Bedeutung des Engagements der Michael Grübel GmbH & Co. KG für die Fachkräftesicherung in der Region und der Branche.

Die offizielle Preisverleihung hat am 28. September in Gütersloh stattgefunden. Näheres finden Sie in diesem Beitrag.

 

Das schreibt die Presse

Neue Westfälische, 30. Mai 2023

WESTFALEN-BLATT, 30. Mai 2023

Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld, 09.2023

Handwerkskammer Pressemitteilung „Fachkräfte als wertvollstes Gut“